Bockshornklee fördert die Milchbildung beim Stillen

Bockshornklee fördert die Milchbildung

Das Heilkraut wird auf der ganzen Welt eingesetzt, um die Milchbildung zum Stillen auf natürliche Weise zu steigern. Gerade Mütter die noch wenig Erfahrung mit dem Stillen haben, können auf schnelle Erfolge hoffen. Doch wie kann der Bockshornklee die Milchbildung anregen und wie kann er sogar die Brust vergrößern?

So regt Bockshornklee die Milchbildung an

Mit seinen enthaltenen Phytoöstrogenen verfügt der Bockshornklee über die Fähigkeit die körpereigenen Östrogene und die milchbilden Prolaktine, welche die Milchbildung anregen, in ihrer Produktion zu unterstützen. Daher tritt die Wirkung schon mit der ersten Einnahme ein und Frauen können mit Vermehrung der Milch zum Stillen, direkt nach der Geburt beginnen.
Auch in Studien des US-Wissenschaftlers Paul Fleiss, konnte die Wirkung des Bockshornklees zur Steigerung der Milchbildung nachgewiesen werden. Die Pflanze half sogar Frauen zu Stillen, deren Milchproduktion bei vorherigen Kindern nicht eingesetzt hatte.

Dosierung – Kapseln bieten die perfekte Kontrolle

Der Bockshornklee gehört zu den natürlichen Heilkräutern und gilt auch auf Dauer nicht als gesundheitsschädlich. Diabetiker und schwangere Frauen sollten jedoch darauf verzichten. Bei Unklarheiten sollte ein Arzt zu Rate gezogen werden.
Zum einen ist der Bockshornklee Bestandteil vieler Stilltees, wird aber auch für einen schnellen Erfolg gerne in Kapselform verabreicht. Die Dosierung mit Bockshornkleekapseln ist deutlich einfacher und kann je nach persönlichem Empfinden variiert werden.
Die Dosierung zur Steigerung der Milchbildung während dem Stillen, beträgt 4 Gramm des Pflanzenextraktes pro Tag und sollte über den Tag verteilt eingenommen werden.
Sobald ein leichter Duft nach Curry auf der Haut wahrzunehmen ist und andere Körperflüssigkeiten wie Urin oder die Muttermilch süßlich riechen, gilt die Dosierung als perfekt.

Diese Mittel helfen bei der Förderung der Milchbildung

Mit diesen natürlichen Mitteln lässt sich ebenfalls die Milchbildung anregen. Vor allem in Kombination unterstützen sie sich häufig gegenseitig:

  • Benedikterkraut
  • Spirulina-Alge
  • Fenchel
  • Geißraute
  • Himbeerblätter
  • Brennnessel
  • Haferflocken
  • Knoblauch
  • Ingwer

Bockshornkleesamen

Stillen des Babies: So klappt es

Häufig sind frischgebackene Mütter noch recht verunsichert wenn es um das Stillen geht. Das Baby saugt zu fest, die Brustwarzen werden schnell wund und die richtige Still-Position muss noch gefunden werden. Wichtig für das einfache Stillen, ist die Stimulierung der Brüste. Sollte das Baby daher teilweise nur mäßig trinken, ist es ratsam zwischen dem Stillen, die Brust mit einer Pumpe trotzdem zu entleeren. Die Milch kann zu einem späteren Zeitpunkt verabreicht werden. Durch das Trinken durch Flaschensauger oder die Verwendung von Schnullern, können allerdings falsche Trinktechniken angelernt werden.

Häufiges Anlegen fördert die Milchbildung

Einen individuellen Stillplan muss jede Frau selbst mit ihrem Baby entwickeln. Die Annahme nur zu bestimmten Zeiten zu stillen, ist daher veraltet. Vor allem beim ersten Kind, wenn die Mutter noch wenig Erfahrung hat, ist es ratsam den Säugling häufig an die Brust zu legen. Das Saugen führt zu einer guten Stimulierung der Brüste, sodass mehr Milch produziert wird. Daher gilt, je öfter das Kind anfänglich angelegt wird, desto einfacher wird ein reibungsloser Milchfluss.

Viel Ruhe und Entspannung sind wichtig

Im Schlaf und in der Ruhezeit kann die Mutter das milchbildende Hormon Prolaktin am schnellsten neu bilden. Außerdem wirken sich alle äußerlichen Stressfaktoren, wie Alltagssorgen, Streit und Ängste negativ auf die Milchproduktion aus. Es gilt daher ein ruhiges und angenehmes Umfeld für Mutter und Kind zu schaffen.

Brustmassagen mit Einsatz von Stillöl

Die Brust vergrößert sich während einer Schwangerschaft. Dies geht einher mit der natürlichen Gewebeveränderung zu mehr Drüsengewebe. Mit der Stimulierung der Brüste kann daher schon während der Schwangerschaft begonnen werden. Durch das Massieren und Pflegen mit Stillölen und verschiedenen Techniken, wird hinzu noch das milchfördernde Hormon Oxytocin ausgeschüttet.

Viel trinken

Eine ausreichende Versorgung mit Flüssigkeit ist vor allem bei Müttern die Stillen notwendig. In dieser Zeit steigt der Tagesbedarf für Mutter und Kind auf drei Liter pro Tag. Hierfür können entweder spezielle Stilltees oder verschiedene Teesorten, Wasser, Saft und Schorle verwendet werden. Zu viel zu trinken, sollte hier keine Sorge sein, da der Körper der Mutter ja auch einiges an Flüssigkeit verliert.

Mehr Brustwachstum durch eine Bockshornklee-Kur

Die Brust vergrößern ohne OP, davon träumen viele Frauen und dabei kann das Heilkraut mitwirken. Es enthält die Nährstoffe Lecithin, Vitamin A und Vitamin C, die sich sehr positiv auf die weiblichen Geschlechtsdrüsen auswirken. Dabei helfen sie das Wachstum der Brustdrüsen so zu steigern, dass innerhalb weniger Wochen ein moderates Ergebnis erzielt werden kann. Die natürliche Brustvergrößerung ist daher nicht für jede Frau geeignet, da sie abhängig von der Ausbildung der Brustdrüsen ist. Frauen mit kleinen Brüsten und wenig Drüsengewebe, sowie Frauen, die nach der Stillzeit ihren alten Burstumfang wiedererlangen möchten, können aber durchaus ihre Brust vergrößern. Frauen mit großen Brüsten und gut ausgebildetem Drüsengewebe, sollten jedoch lieber von einer Bockshornklee-Kur zur Brustvergrößerung absehen.
Die Pflanze wird in einer Kur von maximal 90 Tagen verabreicht, wobei die Einnahme der Kapseln bis zum gewünschten Brustumfang erfolgen kann. Es gilt allerdings die Einnahmeempfehlungen des Herstellers zu beachten. Während der Kur ist auf eine ausgewogene Ernährung zu achten, da das Heilmittel auch gegen Untergewicht eingesetzt wird und daher den Appetit steigert.

Beliebtes Mittel für ein besseres Stillen – Fazit

Der Bockshornklee hat sich als beliebtes Hilfsmittel für ein einfaches Stillen durchgesetzt. Durch seine Wirkung auf körpereigene Hormone, kann der Bockshornklee die Milchbildung anregen und das schon ab dem ersten Tag der Einnahme. Durch die Bockshornkleekapseln wird die Dosierung einfach und effektiv gestaltet, sodass das Heilmittel für zahlreiche Behandlungen eingesetzt wird. Vor allem auch zur natürlichen Brustvergrößerung.