Bockshornklee gegen vermehrtes Schwitzen

starkes Schwitzen - Bockshornklee

Es versteht sich von selbst, dass jeder, der vom starken Schwitzen betroffen ist, darunter leidet. Allerdings ist die Produktion von Schweiß im Grunde sogar sehr gesund, denn nur so kann der Körper überschüssige Wärme im Körper nach außen ableiten. Wir schwitzen dabei in ganz verschiedenen Situationen im täglichen Leben – sei es beim Sport, wenn wir wütend sind, vor Aufregung oder auch vor Angst. Wie viel und wie intensiv man schwitzt, ist bei jedem Menschen unterschiedlich. Problematisch wird es dann, wenn das Schwitzen den Alltag beherrscht und man sich nicht mehr wohl fühlt, weil ständig neue Schweißflecken auf der Kleidung entstehen. Hier ist es wichtig, mit wirksamen Mitteln dagegen vorzugehen.
Bockshornklee ist eine Möglichkeit, das übermäßige Schwitzen in den Griff zu bekommen.

Ganz egal, ob man die Ursache für das Schwitzen kennt oder nicht: Möchte man keine chemischen Mittel der Pharmaindustrie gegen das Schwitzen verwenden, bietet sich Bockshornklee als pflanzliche Alternative an. Hiermit lässt sich starkes Schwitzen gut in den Griff bekommen und immerhin etwas schwächen, so dass man sich im Alltag wieder etwas frischer fühlt. Dies kommt natürlich auch dem eigenen Wohlbefinden und dem Selbstvertrauen zugute.

Ursachen für starkes Schwitzen

Schwitzt man unnatürlich viel und häufig, ohne dass es dafür eine wirklich nennenswerte Ursache gibt, dann ist in der Medizin von der sogenannten Idiopathischen Hyperhidrose die Rede. Betroffene bemerken dabei an sich oft feuchte Hände, eine schwitzige Stirn oder auch schweißnasse Füße – Achselschweiß tritt dabei als häufigstes Symptom auf.
Ebenfalls gibt es die Sekundäre Hyperhidose, die erst später im Leben auftritt, wenn der Körper in die Wechseljahre kommt. Doch auch bei zu viel Stress, bei Übergewicht oder bei einer geänderten Ernährungsform kann die Sekundäre Hyperhidrose entstehen.

Vermehrte Schweißausbrüche am ganzen Körper sind grundsätzlich erst einmal nicht schlimm – treten sie allerdings nicht nur temporär, sondern dauerhaft auf, kann es zu Folgeproblemen kommen: Pilzinfektionen oder auch Hautentzündungen in Bereichen, die übermäßig feucht sind, treten auf. Wenn es sich eindeutig um eine Sekundäre Hyperhidrose handelt, spielen oft äußere Umstände mit hinein: Hier sollte man prüfen, ob man etwas in seinen Gewohnheiten verändert hat. Oft genügt es, sich nur ein wenig körperlich anzustrengen und man schwitzt sofort in hohem Maße. Es kann auch helfen, für eine Weile auf Nikotin und Alkohol zu verzichten, wenn man die Ursache für starkes Schwitzen finden möchte. Am häufigsten liegt der Grund für die Schweißausbrüche in Veränderungen im täglichen Leben – mehr Stress oder auch Depressionen sind ein häufiger Grund, der unbedingt ernst genommen werden muss.

Medikamente und Chemie – sollte erst die zweite Wahl sein

Natürlich kann man sich in der Apotheke nach einem geeigneten Medikament umsehen, wenn man etwas gegen übermäßiges starkes/vermehrtes Schwitzen tun möchte. Allerdings hält sich die Auswahl an Produkten auf chemischer Basis bisweilen in Grenzen, so dass es schnell zu einer Herausforderung werden kann, langfristig wirksame Hilfe zu erhalten.
Eine Möglichkeit ist, sich ein Antitranspirant zu kaufen, welches Aluminiumchlorid enthält. Dieses kann in Form eines Sprays, Deo-Rollers oder auch als Puder oder Gel zum Einsatz kommen. Beim Auftragen werden auf der Haut Aluminiumsalze freigesetzt, die die Schweißdrüsen vorübergehend “abdichten” – so dringt zumindest kein unangenehmer Schweiß mehr nach außen. Doch wirklich gesund sind diese Produkte für die Haut nicht, oft reagiert sie gereizt oder sogar mit Entzündungen darauf.

Glücklicherweise finden sich jedoch auch in der Natur einige Kräuter, mit denen sich wirksam gegen starkes Schwitzen vorgehen lässt.

Bockshornkleesamen gegen starkes Schwitzen

Bockshornklee als pflanzliches Mittel gegen starkes Schwitzen

Viele Studien belegen inzwischen, dass Bockhornklee ein wirksames und völlig natürliches Produkt ist, um vermehrtes Schwitzen in den Griff zu bekommen. Das liegt daran, dass Bockshornklee die Nerven, welche für das Schwitzen verantwortlich sind, langfristig beruhigen kann, so dass insgesamt weniger Schweiß produziert wird.
Hierfür kann beispielsweise ein Aufguss mit den Samen des Bockshornklees durchgeführt werden.
Rühren Sie rund 10 Esslöffel der Samen in einen Liter Wasser ein und lassen Sie diese für mindestens fünf Stunden aufweichen. Danach erhitzen Sie die Mischung kurz, lassen ihn abkühlen und geben ihn mit in die Badewanne.

Mit Bockshornklee auf natürliche Art gegen starkes Schwitzen vorgehen – Fazit

Dank Bockshornklee lässt sich unangenehmes Schwitzen in den Griff bekommen, ohne dafür chemische Mittel zur Hilfe nehmen zu müssen. Auch ohne medizinische Hilfe kann somit eine rasche Besserung erfolgen. Erhältlich sind die Samen in der Apotheke oder auch im Reformhaus.